Wieder vertrauen lernen

mit freundlicher Genehmigung
von Psychologie heute [Werbung]

Teil 1 |  2 |

Der Partner ist von seinem „Ausflug“ in eine andere Welt zurückgekehrt. Er hat sich nicht für die Andere, den Anderen entschieden, er ist in den Schoß der Familie, der „alten“ Beziehung zurückgekehrt. Doch wer sich nun zufrieden zurücklehnt, und glaubt, alles sei wieder beim alten, irrt. Denn was so oft für den einfachsten Ausweg aus dem Dreieck gehalten wird, kann sich in der Realität als besonders schwer herausstellen. Worüber sich viele nämlich nicht bewusst sind: Weit folgenreicher als der sexuelle Treuebruch für den Treulosen ist fast immer der Verlust des Vertrauens und die unselige Flucht in das Misstrauen für den Betrogenen.“

Wenn der Betrogene sein Vertrauen zum Partner nicht wiedergewinnen kann, dann ist das für die Zukunft der Beziehung belastender als die eigentliche Untreue.

Es genügt also nicht, die Außenbeziehung aufzugeben - aus welchen Gründen auch immer - , sondern Vertrauen muss neu gewonnen, Misstrauen abgebaut werden. Dass das gar nicht so einfach ist, weiß jeder, der schon einmal in einer solchen Situation war. Die gängigen Bewältigungsversuche stellen sich meist mit der Zeit als wenig hilfreich heraus. Der ehemals Betrogene neigt dazu, Kontrolle auszuüben, kann es nicht lassen, dem anderen hinterher zu spionieren. Nach dem Motto: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, stellt er alles in Frage, was der andere sagt oder tut. War er am Abend wirklich mit Kollegen aus? Geht sie am Wochenende wirklich nur zu Freunden? Der vermeintlich ehemalige Gewinner des „Dreiecks“ wird so langfristig zum Verlierer und setzt nun seinerseits die Beziehung aufs Spiel. Wer so tut, als sei er an der Beziehung interessiert, dem anderen jedoch nicht verzeihen kann, wird selbst zum Betrüger.

Wie aber gewinnt man verlorenes Vertrauen zurück, wie wird Verzeihen möglich? „Wenn ein Mensch einem anderen verzeihen will, muss er alle vermeintlichen Vorurteile des Besserseins aufgeben und so werden wie der, dem verziehen werden soll…Verzeihen stellt die Gleichheit zwischen zwei Menschen wieder her. Verzeihen ist das Bekenntnis: Ich bin nicht besser als du. Ich bin mit dir schuldig geworden. Wir sind gleich“, schreibt Rol Grigat.

Schöne Worte, die jedoch schwer umgesetzt werden können, wenn die Verletzung und Kränkung auch nach der „Versöhnung“ weiter wirken.

Hier kommt dem Partner, der eine Außenbeziehung hatte, eine wichtige Rolle zu.. Er hat es in der Hand, ob dem „Betrogenen“ ein wirkliches Verzeihen gelingt, ob dieser sein Vertrauen wieder findet. Was kann also der „Rückkehrer“ tun, wie kann er dem anderen helfen, ihm wieder zu vertrauen?

„Indem er tut, was er verspricht, und sagt, was er tun wird“, meint lapidar der Therapeut J. Lee Jagers.

„Wenn June verspricht, um 18 Uhr zu Hause zu sein und erst um 18.45 kommt, dann ist es kein Wunder, wenn die Phantasie ihres Partners Purzelbäume schlägt. Wenn June dann noch eine Erklärung schuldig bleibt, wird sie sein Misstrauen noch verstärken. Er wird sich an jene Zeiten erinnern, zu denen June zunächst im Verborgenen, dann obwohl er es wusste, sich mit einem anderen traf.“

Die misstrauischen Nachforschungen desjenigen, der die Untreue des Partners erleben musste, können verurteilt werden; oftmals sind sie jedoch Hilferufe an den anderen: „Bitte, gib mir keinen Anlass mehr zu Misstrauen.“

Ein anderes Problem in der wieder zu etablierenden Beziehung ist oft, dass der ehemalige Betrogene Verhaltensweisen des anderen im Lichte des Erfahrenen fehlinterpretiert. Jagers bringt ein Beispiel: „Wenn June sich zurückzieht und sehr in sich gekehrt wirkt, dann ist Jack, ihr Partner, sofort davon überzeugt, dass sie an den ehemaligen Geliebten denkt oder vielleicht sogar neue Pläne schmiedet, um ihn wieder zu sehen.“

In solchen Fällen ist es hilfreich, dass Jack seine Befürchtungen ausspricht und June ihm ehrlich die Gründe für ihr Schweigen nennt. Nur so wird es ihm möglich, das Verhalten von June wieder richtig einschätzen zu lernen und aufzuhören, seine Befürchtungen auf June zu projizieren.

Teil 1 |  2 | [Werbung]
Buch von Marina Gambaroff: (anklicken und bei Amazon bestellen)
 
Utopie der Treue
von Marina Gambaroff

Kurzbeschreibung
"Ich meine, die Idee von der erfüllenden Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau sollte nicht als schiere, historisch bewiesene Unmöglichkeit abgetan werden und damit verlorengehen. Sicher muss sie mit neuem Inhalt gefüllt werden. Eine der wesentlichen Voraussetzungen dafür scheint mir die Ergründung der Sexualität eines Paares zu sein. Obwohl die Beziehung eines Paares noch andere Dimensionen umfasst, zeigt sich ihre Eigentümlichkeit wohl am radikalsten in der Sexualität.

Hier bietet nun die veränderte gesellschaftliche Einstellung zur Sexualität eine wesentliche Chance, wobei die erhöhte Durchlässigkeit sexuellen Wünschen gegenüber eine große Bereicherung ist." (Marina Gambaroff). Marina Gambaroff behandelt in Ihrem Buch die Beziehung zwischen Mann und Frau, und die sich daraus ergebenden Konflikte bzw. Unsicherheiten. Die Betrachtungsweise der Frau wird in den Vordergrund gestellt und aus ihrem Blickwinkel werden Themen wie Sexualität, Emanzipation, Treue und weibliche Sozialisation angesprochen.
LINK ZU AMAZON

Foto: Markus Nicolini  aboutpixel.de