zurück zur Übersicht

Unterschiede beim "Erkennen" und der Demontage eines Mannes

Trionade

1) Ein Mann und eine Frau lernen sich kennen. Beide sind ungebunden und schwer verliebt. Sie lernen sich kennen, verbringen viel Zeit miteinander, irgendwann wird der Frau deutlich klar, dass der Typ keine Eier in der Hose hat und eine Menge Worte macht, aber es an entsprechender Handlung fehlen lässt. Erst stört es sie, dann geht es ihr auf die Nerven, Freunde von ihm, die sie kennt, sagen das Gleiche, sie erlebt es in Gemeinschaft und auch wenn sie gemeinsam unterwegs sind, der Typ ist irgendwie feige und nimmt gern den Weg des geringsten Widerstandes, irgendwann kotzt es sie an, dann trennt sie sich.

2) Eine Mann und eine Frau lernen sich kennen. Sie ist ungebunden, er verheiratet. Sie verbringen wenig Zeit miteinander, und wenn, ist jeder Moment glorreich und kostbar. Gefühle bauen sich auf. Die Frau kennt den Mann aber nur in Ausschnitten, seine Hauptwelt bleibt ihr jedoch verborgen und sie erfährt nur aus Erzählungen, wie es da wohl sein mag.

Nach längerer Zeit bemerkt sie erstmal etwas Negatives an dem Mann und sie wundert sich, etwas erschrocken. Die Situation erklärt aber alles, insofern ist ihm keinerlei Vorwurf zu machen, und wie er im Hauptleben so ist, zu dem sie keinerlei Zutritt hat, das hermetisch vor ihr abgeriegelt ist, weiß sie nicht. Längere Zeit später wiederholt sich das, aber auch diese Situation erklärt sich durch die schwierige Situation.

Dann macht der Mann eine Zusage, die versandet aber in irgendeiner Zeit-Raum-Falte, zu der die ungebundene Frau ebenfalls keinen Zutritt hat. Kleine Enttäuschungen passieren, noch eine, noch eine. Die Frau fragt sich ein erstes Mal schockiert, ob die Situation auch dies rechtfertigt, erklärt und ihn somit entschuldigt, oder ob die Enttäuschung möglicherweise in seinem Wesen begründet ist. Bis sie das herausgefunden und sich der Verdacht, von dem man im Grunde gar nichts wissen will, bestätigt hat oder ob erneut Situation, Probleme, schwierige Konstellation oder das PMS des Familien-Meerschweinchens im verbotenen Hauptleben dafür verantwortlich ist, vergehen weitere drei Monate. Oder fünf. Oder sieben.

Und weiterhin weiß die Frau quasi nichts und wird säuberlich versteckt. Ja aber das LOHNT sich doch für diesen Mann!! Der hat doch Zusagen gemacht, der ist doch DER Mann und hat Eier in der Hose!!
oder ..... vielleicht ....... doch nicht?

Und er fleht und schwört und rudert und macht ihr Hoffnung und Glauben an die Zukunft, sein Verhalten ist mal so, mal so, die Frau wechselt ihre Stimmung ständig, weil sie gar nicht anders kann, sie kann nicht mehr beurteilen, was Worte sind, was Handlung ist, alles fließt ineinander, mal ist sie die Liebe seines Lebens, die Schicksalsfrau und die Einzige, mal kriegt sie ihn nicht zu sehen, weil der Hauptweltrasen gemäht werden muss, sonst ist die Frau ungehalten, von der er sich am liebsten schon längst getrennt hätte, wäre da nicht das Kind und der Rasen und die gerade erst neu und für viel Geld installierte Elektronikschaltung am Gartentor, und sie klebt in der Warteschleife der Ungewissheit und des Hoffens, und außerdem ist der Gedanke unerträglich und ganz ausgeschlossen, dass er sein weiteres Leben in dieser Atmosphäre des Ungeliebten verbringen soll, mit dieser Ehefrau, die ja nur noch sein Alltagsgesicht kennt und gar nicht mehr zu schätzen weiß, wie toll er eigentlich ist, und davor muss er bewahrt und errettet werden von der Prinzessin, der Schicksalsfrau, der einzigen, die ihn WIRKLICH kennt...

Und es tröpfelt und tröpfelt nur in Slow Motion, weil die nackte Erkenntnis erst spät kommen kann und kommt und auch durch die Kopplung an einen sehr langen Zeitraum des Zusammenseins kaum erträglich ist, dass dieser MANN, dieser Mann aller Männer, der Typ fürs Leben und die Erfüllung aller Träume, dass der viel redet, eine Menge schöner Worte macht, aber ohne Schwierigkeiten lügt und verschweigt und nicht die Eier in der Hose hat, um zu sich selber, zu seinen Wünschen und zu IHR zu stehen, dass der keine negativen Konsequenzen seines eigenen Handelns haben und lieber ein konfliktfreies Leben leben will -- dass der so IST.

Soviel zu Zeit und Raum beim Erkennen (und der eventuellen Demontage) eines Mannes.
Trio

zurück zur Übersicht
Buch von Hans Jellouschek: Die Rolle der Geliebten in der Dreiecksbeziehung: (anklicken und bei Amazon bestellen)
 

Kurzbeschreibung
Die Dreiecksbeziehung ist ein klassisches, geradezu alltägliches Liebesdrama. Dennoch empfinden die Beteiligten ihre Situation meist als sehr kompliziert und schmerzhaft. Umso wichtiger ist es, die eigene Rolle in diesem Konflikt zu verstehen um so vielleicht zu einer Lösung zu finden. Der erfahrene Paartherapeut Hans Jellouschek deckt in diesem Buch die psychischen Hintergründe auf und beleuchtet die Rollen der Beteiligten. Dabei geht es nicht um Schuld oder Versagen, sondern um ein faires Gespräch mit allen dreien, das wohltuende Klarheit in die Verwirrung der Gefühle bringen kann.  LINK ZU AMAZON

 

Foto: paulepei  www.pixelio.de