zurück zur Übersicht

Süße Versuchung

Nici

Auch wenn man genau spürt, dass einem die Rolle der Geliebten längst nicht mehr gut tut, - so hält man dennoch oft daran fest. Es fällt schwer, die Hoffnung aufzugeben und sich wirklich endgültig zu einem "Nein" durchzuringen.
Tut man es dann doch, ist manche nicht stark genug konsequent zu bleiben, nicht anzurufen bzw. auf seine Kontaktaufnahmen nicht zu reagieren ...Oder man versucht es ohne rigorosen Kontaktabbruch und dabei kommt schnell der Gedanke, man könnte doch "Freunde bleiben" .... Nici hat hier mit einer sehr passenden Metapher, die "süße Versuchung" treffend beschrieben.

Habt ihr schon mal versucht mit Schokolade ein freundschaftliches Verhältnis zu leben?!
Angucken, anquatschen okay, aber bloß nicht reinbeißen!!!

Jedes Mal, wenn man sie aus dem Schrank holt, um den man zuvor 500 mal am Tag herumgeschlichen ist, weil man sie nicht rausholen wollte, und es dann eben doch tut, weil man der Versuchung einfach nicht mehr widerstehen kann, jedes Mal dann tut es höllisch weh, sie zu sehen und nicht reinbeißen zu dürfen.
Man weiß doch um das schöne Gefühl, wenn man ein Stück abbeißt, dass einem dann genussvoll auf der Zunge zergeht.
Man sieht dieses Stückchen Schoki und fühlt und schmeckt SEHR deutlich, wie sich die Schokolade langsam auf der Zunge auflöst, wie sich ihr wundervolles vollmundiges Aroma im ganzen Mund verbreitet. Bis in den letzten Winkel, sogar hinter die Backenzähne. Dann wird sie sämig und flüssig und das kleine unschuldige Stückchen explodiert förmlich im Mund.
Alle anderen Sinne werden ausgeschaltet, man schließt die Augen, hört nichts mehr um sich herum, weil ALLE Konzentration auf dieses kleine perfide Stückchen Schokolade im Mund und auf der Zunge gerichtet ist. Jede einzelne Geschmacksknospe nimmt jedes einzelne Geschmacksmolekühl auf, jeder Nerv arbeitet auf Hochtouren, der Geschmack ist nicht alles, nein, jetzt kann man auch den Geruch der Schokolade wahrnehmen.... herrlich!

Dann irgendwann, ist der Zeitpunkt des Schluckens gekommen, weil sich diese wundervolle wohlschmeckende Flüssigkeit einfach nicht im Mund behalten lassen will, sie ist einfach zu flüchtig....

und was bleibt zurück?

Der schale Geschmack, nicht standhaft gewesen zu sein!

Dabei wollte man doch nur mal gucken, wie es der armen einsamen Schoki im Schrank so geht!

Wollt ihr Euch diesen Schmerz wirklich immer und immer wieder antun??????

LG Nici


zurück zur Übersicht
Buch von Kurt Tepperwein: (anklicken und bei Amazon bestellen)
 
In Liebe loslassen was nicht glücklich macht: Dauerhaftes Glück und Lebenserfüllung finden
Kurt Tepperwein

Kurzbeschreibung
Kurt Tepperwein, geboren 1932 in Lobenstein, war erfolgreicher Unternehmer, ehe er sich 1973 aus dem Wirtschaftsleben zurückzog. Er wurde Heilpraktiker und Forscher auf dem Gebiet der wahren Ursachen von Krankheit und Leid. Er lehrte als Dozent an verschiedenen internationalen Institutionen, unter anderen an der Friedensuniversität in Berlin. Seit 1997 ist er Dozent an der Internationalen Akademie der Wissenschaften. Im selben Jahr wurde er für sein Lebenswerk mit dem "Ersten deutschen Esoterikpreis" ausgezeichnet. Die von ihm entwickelte Technik des Mental- und Intuitionstrainings ist heute für viele Menschen unverzichtbarer Bestandteil ihres Lebens. Kurt Tepperwein ist Autor von mehr als 50 Büchern, zahlreichen Videos, Audiotapes und CDs. Wenn er sich nicht auf Vortragsreise befindet, lebt der Autor auf Teneriffa.
LINK ZU AMAZON

Foto: Thomas Siepmann www.pixelio.de