zurück zur Übersicht

Die Ehefrau informieren?!

Barbara 20.08.2008

Barbara

(Antwort zur Überlegung einer Geliebten, die Ehefrau zu informieren, um sich damit den Rückweg zu versperren und sich vom Geiger zu lösen)

Einerseits tut es mir sehr Leid, dass du so traurig bist ... - andererseits wünsche ich dir, dass das der erste Schritt zum Absprung ist.

Gib dich NICHT dem Trugschluss hin, dass die Info an seine Frau für dich eine Hilfestellung sein könnte!!!

1. ER ist es, der dich mit dem Gummiband immer wieder zu sich holt, damit er sein Sahnehäubchen immer schön gefügig hat! (und das bist du ja gerne!)

2. Sie hat die "beschissenste" Rolle im Dreieck und keine Handlungsfreiheit und soll nun DEINE Suppe auslöffeln???!!!! - Sie soll also dafür sorgen, dass du deine Abhängigkeit verlassen kannst?! .... NEIN, das ist DEIN Job!

3. Sobald wieder etwas Ruhe zu hause eingekehrt wäre, würde er sich wieder melden, wieder heimlich den Kontakt zu dir suchen (wer lässt denn schon freiwillig sein Sahnehäubchen ziehen?!!!!)
.... wer soll DANN diesen Job machen, dich zu befreien... ??!!

Es ist ausschließlich an DIR, dich zu lösen und freizuschwimmen!!!


Aber ....
ich denke, so weit bist du (leider) noch lange nicht.....

Sobald er sich dir wieder zuwendet, wirst du seine Krümel wieder dankbar annehmen ....
so wie viele von uns dies getan haben ....

bis zur nächsten Runde ....
bis er dich wieder fallen lässt (damit du wieder begreifst, welche Rolle du zu spielen hast) um dich dann wieder zu sich zu holen (weil du dann wieder schön pflegeleicht bist) ....
bis zur nächsten Runde ....

so lange ...
bis in dir genug Sehnsucht, Liebe, Abhängigkeit zerbrochen ist ....
bis man aus dem Scherben nichts mehr basteln kann .... es sich nicht mehr schönreden kann ... sich nicht mehr einreden kann: "Ich bin eine glückliche Geliebte!"

dann ....
wirst und kannst du gehen ....

aber dann bist DU gegangen und hast das aus deiner eigenen Kraft geschafft und dann kannst DU weiterhin in den Spiegel sehen ... weil DU es allein geschafft hast .... und nicht SIE deinen Job hast machen lassen!


Ihr beide (er und du) habt seine Frau betrogen ....
die Rolle der Retterin ist also ganz und gar nicht die ihre ....

Versetzte dich mal kurz in ihre Situation:

dein Mann betrügt dich - sagt dabei aber klipp und klar zur Geliebten: "Ich werde meine Familie nie verlassen!"
Das will die Geliebte aber nicht wahrhaben - insgeheim hofft sie, dass er sie liebt und sich für sie entscheidet ...
Weil das nicht so ist, informiert sie dich .... damit du den Job machst, sie zu befreien ... damit sie sich lösen kann ....

DAS IST NICHT OK!!!

Und ein spätes "Die arme Frau muss doch wissen, dass ihr Mann sie betrügt" zählt da auch nicht - wäre man dieser Ansicht, dann muss man es am 1. Tag sagen .... und nicht am letzten!

Hol dir einen Leseaccount bei www.betrogene.de und lies mal, was aus den Frauen wird, die mit dieser Information leben (müssen) ... wie sie um das letzte bisschen Selbstwert kämpfen müssen, wie sie verzweifelt nach ihrer Schuld suchen, wie sie kämpfen und wieder und wieder holt sie die Vergangenheit ein ... - manche kämpfen jahrelang und müssen am Ende doch aufgeben, weil die Geister sie nicht in Ruhe lassen ....

und das ... damit DU es leichter hast???? ... damit du den Absprung schaffst? .....

NEIN, .... es ist dein Job und je mehr sich die rosa Wolken auflösen um so mehr Kraft kannst du sammeln .... und dann, wenn dich die Realität wieder hat, dann bist du stark genug ... dann kannst DU es ALLEIN schaffen!

Das war nun nicht angoraweiche Feinwäsche ...
weil ich nicht glaube, dass die dir hilft ....

Es war (so hoffe ich) ein Wachrütteln ... - vielleicht noch zu früh ... vielleicht kannst du es noch nicht annehmen ....
aber du kannst es ja auch in einigen Wochen noch mal nachlesen .... - und dann hilft es hoffentlich!

Ich wünsche dir von Herzen: dass DU es schaffst!!!! (denn das Leben danach ist richtig schön und bunt!)

Barbara

zurück zur Übersicht
Buch von Hans Jellouschek: Die Rolle der Geliebten in der Dreiecksbeziehung: (anklicken und bei Amazon bestellen)
 

Kurzbeschreibung
Die Dreiecksbeziehung ist ein klassisches, geradezu alltägliches Liebesdrama. Dennoch empfinden die Beteiligten ihre Situation meist als sehr kompliziert und schmerzhaft. Umso wichtiger ist es, die eigene Rolle in diesem Konflikt zu verstehen um so vielleicht zu einer Lösung zu finden. Der erfahrene Paartherapeut Hans Jellouschek deckt in diesem Buch die psychischen Hintergründe auf und beleuchtet die Rollen der Beteiligten. Dabei geht es nicht um Schuld oder Versagen, sondern um ein faires Gespräch mit allen dreien, das wohltuende Klarheit in die Verwirrung der Gefühle bringen kann.  LINK ZU AMAZON

Foto: Luthien www.aboutpixel.de