zurück zur Übersicht

Lügen für Flugzeuge im Bauch?

Tilldresen

Liebe Nine,

Deine Geschichte ist im Verhältnis zu anderen Lebensläufen hier im Forum ja noch relativ jung. Daher erlaube ich mir, einfach mal ein Statement zu Dreiecksbeziehungen hier abzugeben, wie es anfängt, wo es hinführen kann und welche langfristige Befriedigung es hat. Sorry, es wird ein Plädoyer es zu beenden!

Bei mir fing es an, dass etwas in der Beziehung wohl nicht stimmte und niemand die Kraft hatte, bzw. nahm, die Dinge anzusprechen. Es kam zu der Geliebtenbeziehung und zu einer Zeit der unglaublichen Höhen und Tiefen. Aus einem "Fehltritt" im Rausch wurde eine weitere Beziehung auf die man sich langsam immer mehr eingelassen hat. Es war toll und auch wieder verzweifelnd... Eins war aber in jeder Phase da: die Lüge.

Irgendwann war die Lüge Teil des Lebens und es setzte eine völlige innere Degeneration ein. Werte werden völlig anders gelebt als in der Vergangenheit. Der Wert Wahrheit ist ein zentraler Wert eines zufriedenen Menschen, wenn der nicht mehr da ist - gleich aus welchem Grund - dann werden andere Werte ebenso nicht mehr gelebt. Es gibt hier Threads die genau dieses Problem behandeln: Wie kann man jemandem trauen, der zuvor so lange im Reich der Lügen gelebt hat... Anliegen von dritten Personen begegnet man plötzlich strategisch, nicht ehrlich. Man tut alles unter dem Gesichtspunkt, eine momentane Situation zu bestehen, nichts ist nachhaltig, irgendwann bricht das Kartenhaus zusammen. Das wird so sein, auch bei Dir. Und je nachdem wie lange es dauert - es gibt da eigentlich keine rational nachvollziehbare Frist, wie Du sie Dir gegeben hast - je degenerierter wird alles, wenn die Lüge weiter Teil des Ganzen ist.

Wenn man den einen belügt, warum nicht auch den anderen? Oder überhaupt alle?
Wenn man dann weitere Werte aufgibt, zum Beispiel habe ich mich schwerer zu ganz normalen notwendigen Aktivitäten überwunden, die Disziplin hat sich einfach aufgelöst, dann wird es völlig duster. Das ganze Leben purzelt so dahin... einfach weil ich keinen Bock mehr habe mich zu irgendetwas zu überwinden und irgendwelche Pflichten wahrzunehmen. Man glaubt nicht mehr dass es notwendig ist, an etwas zu arbeiten, Disziplin zu haben... warum auch, man ist ja so verliebt und alles andere ist egal. Und aus Scham vor dem schlechten Gefühl kriecht man unter den Deckmantel der Beziehung. Und es gibt ein hin und her, auch das ist hier im Forum ständiges Thema. Hin und Her und Verzweiflung und Höhen und auch der Wunsch, dass alles nie da war... Es gibt Muster, glaube mir.

Irgendwann erkennt man, früher oder später, dass Wahrheit und Disziplin und andere Werte wohl notwendig sind im Leben. Ohne diese Werte geht man unter. Was bedeutet das dann für die Beziehungen? Na ja, das hörst Du hier überall... ich habe mich dann irgendwann getrennt, von der Frau (und der Geliebten).
Aber, am allerschlimmsten ist, dass man mit der Erkenntnis, dass alles dazu kam, weil es an der Kraft mangelte, sich an Werte zu halten und daran zu arbeiten, dass man am Ende die Erkenntnis hat, dass man genau das in jeder Beziehung tun muss. Man kann sich nicht einen Hund anschaffen und den Dreck auf der Straße nicht wegräumen - es ist nicht alles Luft und Liebe. Eine Beziehung bedeutet Verantwortung, wie alles schöne im Leben. Man kann nicht eine langfristige Partnerschaft führen und die Tiefen einfach mit jemand anderem überspringen - es sei denn, man erzählt die Wahrheit. Dann gehört alles wohl zu den Konsequenzen einer sich in Agonie befindenden Beziehung - oder eben zu einem Anfang.

Bei mir wurde die Wahrheit von Dritter Seite der Frau gesteckt, allerdings nachdem ich ausgezogen war. Ich hätte es lieber selbst getan, aber die Kraft hatte ich da noch nicht. Es ist so ein Schmerz hinterlassen worden, nach 1,5 Jahren Zweitbeziehung (mit vielen, langen Pausen), dass ich nicht mehr weiß was richtig ist. Jetzt suche ich krampfhaft nach den verlorenen Werten im Leben, nach Zufriedenheit, nach Einsamkeit, nach Ruhe.

Und die ganze Eskalation ging so los, wie bei Dir. Der Anfang vieler unschöner Erkenntnisse... und jetzt ist keiner der Beteiligten glücklich, auch nicht die Geliebte, glaube mir.

Leider habe ich kaum Zeit, das alles eingehender zu begründen, ich kann nur an der Oberfläche kratzen. Prüfe was er will, er wird jetzt niemals seiner Frau die Wahrheit sagen. Wenn er das täte, dann kannst Du Deine Flugzeuge im Bauch genießen... sonst lass es, es wird nicht besser, es ist der Beginn eines üblen Musters...

Gutgemeinte Grüße
Till

zurück zur Übersicht
Buch von Lukas Moeller: (anklicken und bei Amazon bestellen)
 
Die Wahrheit beginnt
zu zweit: Das Paar im
Gespräch

von
Michael Lukas Moeller

Kurzbeschreibung
"Eigentlich wollen wir einfach glücklich sein, aber wir konnten nicht miteinander reden." Dieser Satz eines Paares, das sich trennte, ist für mich der typische Abgesang der heute allseits belasteten Beziehungen. Gibt es überhaupt noch eine Chance für eine bessere Beziehung? Ich glaube, ja. Miteinander Reden macht glücklichere Paare. Nur wie? Der entscheidende Weg ist das wesentliche Zwiegespräch. Die in ihm enthaltenen Grundansichten aus der Psychoanalyse der Zweierbeziehung haben auch mein Paarleben tiefgreifend verändert. Ein Paar: "In den letzten drei Monaten mit Zwiegesprächen haben wir mehr voneinander erfahren als in zehn Ehejahren vorher." Michael Lukas Moeller

 LINK ZU AMAZON

 

Foto: Marlene W.www.aboutpixel.de